Newsletter - Gewaltschutzzentrum OÖ
 
Stockhofstraße 40, 4020 Linz
Tel.: 0732/60 77 60, Fax: DW 10

ooe@gewaltschutzzentrum.at

Sie lesen den Newsletter des Gewaltschutzzentrums OÖ - Ausgabe 02/2009


//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


Zweites Gewaltschutzpaket

Seit Juni 2009 gilt das zweite Gewaltschutzgesetz, mit dem der Opferschutz weiter ausgebaut wird. Zentrale Punkte dabei sind:

  • der Ausbau der einstweiligen Verfügung (Schutz vor Gewalt in Wohnungen) – die maximale Geltungsdauer wird von drei auf sechs Monate erhöht, weiters kann die EV nicht nur gegen nahe Familienangehörige erwirkt werden, zudem gibt es außerhalb des Wohnbereichs eine einstweilige Verfügung zum allgemeinen Schutz vor Gewalt auf ein Jahr (verlängerbar);
  • die Verlängerung des Betretungsverbots bei häuslicher Gewalt von zehn Tagen auf zwei Wochen;
  • ein neuer Straftatbestand bei fortgesetzter Gewaltausübung: Dieser soll nicht nur auf die einzelnen Straftaten abstellen, sondern auf die Gesamtheit der Gewalttaten, die während eines bestimmten Zeitraums begangen werden;
  • die Verlängerung der Verjährungsfrist, wenn das Opfer zur Zeit der Tatbegehung minderjährig war;
  • ein Vorschuss auf Schmerzengeld für Opfer von Körperverletzungen in Form eines Pauschaulbetrages von 1000,– Euro bei schweren Körperverletzungen und 5000,– Euro bei Körperverletzungen mit schweren Dauerfolgen;
  • im neuen Gewaltschutzgesetz enthalten ist auch das Berufs- und Tätigkeitsverbot für Sexualstraftäter und eine Verlängerung der Tilgungsfristen. Bei besonders schwerwiegenden Fällen wird eine Tilgung im Strafregister ausgeschlossen;
  • Ausdehnung der psychosozialen Prozessbegleitung auf das Zivilverfahren

 

Dazu ein Hinweis:

Gewaltschutzgesetz – Recht und Praxis“ 2. Auflage erscheint im November 2009.
Bauer / Keplinger / Sadoghi / Schwarz-Schlöglmann / Sorgo
Verlag Pro Libris, ca. 250 Seiten, € 25,00

Die Gewaltschutzgesetzgebung, die mittlerweile bereits auf eine mehr als zwölfjährige Geschichte zurückblickt, berührt mehrere Rechtsgebiete, darunter natürlich das Strafrecht, das Polizeirecht und das zivil- und strafgerichtliche Verfahrensrecht. Es sind viele verschiedene Berufsgruppen gefordert, sich damit auseinanderzusetzen, die breit gefächerte Spanne reicht von den Exekutivorganen über das Fachpersonal der Gewaltschutzzentren und Beratungsstellen bis zur Richterschaft der Zivil- und Strafgerichte. Die interdisziplinäre Betrachtung des Gewaltschutzrechts und der –praxis ist ebenso nahe liegend wie hilfreich. Juni 2009 ist das zweite Gewaltschutzpaket in Kraft getreten mit zahlreichen Neuerungen und Erweiterungen. In der zweiten Auflage des Buches werden diese berücksichtigt. Der Beitrag von Dr. Thomas Bauer, Familienrichter des Bezirksgerichtes Linz, stellt die einstweiligen Verfügungen der Exekutionsordnung mit den neu gefassten Bestimmungen des § 382b, e und g EO dar. Die polizeilichen Bestimmungen v.a. im Sicherheitspolizeirecht, allen voran der § 38a SPG mit Wegweisung und Betretungsverbot, werden von Dr. Rudolf Keplinger, Leiter des Landeskriminalamtes OÖ, beleuchtet. Drin. Alice Sadoghi, Strafrechtswissenschafterin an der Johannes-Kepler-Universität Linz beschäftigt sich in ihrem Beitrag mit den Strafbestimmungen bezüglich Stalking (§ 107a StGB „Beharrliche Verfolgung“) und „Fortgesetzte Gewaltausübung“ (107b StGB). DSA Maga. Maria Schwarz-Schlöglmann und Marina Sorgo MA sind als Geschäftsführerinnen der Gewaltschutzzentren Oberösterreich und Steiermark zwei Praktikerinnen im Umgang mit dem Gewaltschutzgesetz und bringen sowohl die rechtliche und psychosoziale Praxis in Gewaltprävention und Opferschutz ein.

 

 


Stellungnahme_GSZ-IST_StGB_MedienG_StPO

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


Wanderausstellung „Hinter der Fassade“

„Danke, dass Sie sich um dieses Thema gekümmert haben. Mithilfe Ihrer Ausstellung konnte ich ein wenig mehr Mut haben und lernte daraus, dass auf gar keinen Fall, egal was passiert, kein Mensch geschlagen werden darf“
(Kommentar einer Besucherin)

Zum zweiten Mal setzte das Gewaltschutzzentrum OÖ. die Wanderausstellung „Hinter der Fassade“ in den Bezirken des Landes OÖ. erfolgreich ein. Im Zeitraum von 21.04. bis 03.07.2009 bestand die Möglichkeit, die Ausstellung in Freistadt, Gmunden, Ried, Wels und Kirchdorf zu besuchen.
Das Frauenbüro des Landes OÖ stellte den Hauptanteil der erforderlichen finanziellen Mittel zum Gelingen dieses Projektes zur Verfügung. Die Arbeiterkammer OÖ ermöglichte neben Kostenbeteiligung die kostenlose Nutzung ihrer Räumlichkeiten in den jeweiligen Bezirken. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken!
42 Ausstellungstage führten rund 1000 BesucherInnen zu uns. Davon verzeichnen wir um die 170 Einzelpersonen. Hauptsächlich waren Schulklassen (SchülerInnen zw. 15 und 17 Jahren) unsere Gäste.

Die Ausstellung wurde inzwischen auch ausgezeichnet. WAVE – Women Against Violence Europe hat sie als Best-practice-Modell Österreichs eingereicht. Am 19.11.2009 findet zu diesem GenderWorksProject in London die Abschlussveranstaltung statt.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


Veranstaltungshinweise: Aktuell

  • 13.11.2009 Jahre Gewaltverbot in der Erziehung, Veranstaltung des Familienministeriums
  • 25.11.2009 Abschlussveranstaltung „Interkulturelle Kompetenz bei häuslicher Gewalt an Frauen und Kindern mit BM Gabriele Heinisch-Hosek, LR Doris Hummer, LR Josef Ackerl, Hon.Prof. Dr. Udo Jesionek, Landespolizeikommandant Andreas Pilsl
  • 26.11.2009 Vortrag „Wenn Kinder Zeugen häuslicher Gewalt werden“ Vortrag Mag.a Sylvia Klaffenböck

 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Impressum:
Gewaltschutzzentrum OÖ
Stockhofstraße 40, 4020 Linz
0732/607760, Fax: DW 10
office.ooe@gewaltschutzzentrum.at
http://www.gewaltschutzzentrum.at/ooe

Falls Sie sich von der Zusendung des Newsletters abmelden wollen, senden Sie bitte ein Mail an: ooe@gewaltschutzzentrum.at

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////