Newsletter - Gewaltschutzzentrum OÖ
 
Stockhofstraße 40, 4020 Linz
Tel.: 0732/60 77 60, Fax: DW 10

ooe@gewaltschutzzentrum.at

Sie lesen den Newsletter des Gewaltschutzzentrums OÖ - Ausgabe 01/2009


//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


Hinter der Fassade

Eine Ausstellung zum Thema Gewalt in der Familie

erstellt von der Künstlerin Maga. Ursula Kolar-Hofstätter in Zusammenarbeit mit
den Gewaltschutzzentren und Interventionsstellen Österreichs

21.04. – 02.07.09 in Freistadt, Gmunden, Ried, Wels und Kirchdorf


Gewalt in der Familie ist alltäglich und hat viele Gesichter

- Strukturelle Gewalt
- Ökonomische Gewalt
- Soziale Gewalt
- Körperliche Gewalt
- Psychische Gewalt
- Sexualisierte Gewalt
- Stalking
...

Frauen und Kinder sind davon besonders oft betroffen.

 

Jede dritte bis fünfte Frau wird im Laufe ihres Lebens mindestens ein Mal Opfer männlicher Gewalt. Zwei von drei Übergriffen geschehen in der Familie und im sozialen Nahraum durch Ehemänner, Lebensgefährten, Väter, Stiefväter...

Für eine Frau zwischen 16 und 44 Jahren ist es wahrscheinlicher, durch ihren Lebenspartner oder einem nahen Verwandten verletzt oder getötet zu werden, als durch Kriege oder Terrorismus (zit. Europarat). In unserer Gesellschaft ist die Gewalt von Männern an Frauen neben der Gewalt von Erwachsenen an Kindern im privaten Kontext die größte homogene Menge an Gewaltkriminalität und zugleich die häufigste schwere Menschenrechtsverletzung.

Gewalt gegen Frauen reicht von der alltäglichen Belästigung auf der Straße, im Berufsleben über die vielfältigen Formen der Missachtung, den sexuellen Missbrauch innerhalb und außerhalb der Familie, die Vergewaltigung innerhalb und außerhalb der Ehe, den Menschenhandel mit ausländischen Frauen, die Zwangsprostitution bis hin zur Tötung.

Häusliche Gewalt gegen Frauen stellt eine Form psychischer Gewalt gegen Kinder dar. Mitzuerleben wie die Mutter beschimpft, erniedrigt, geschlagen, getreten und mit dem Tod bedroht wird, hat ähnlich traumatisierende Folgen für die Kinder wie direkte Gewaltanwendung. Gewalt in der Familie zählt in unserer Gesellschaft zu den Tabuthemen. Wege aus der Gewalt sind erst möglich, wenn das Schweigen gebrochen wird.

Die Ausstellung ist in Form einer Wohnung angelegt und besteht aus einer Küche, einem Schlafzimmer, einem Kinderzimmer und einem Wohnzimmer.

In den verschiedenen Räumen werden die Themen der Ausstellung – gesellschaftliche Ursachen häuslicher Gewalt - Gewaltdynamik - Formen der Gewalt - miterlebte Gewalt - geschichtlicher Rückblick über die Gesetzgebung - Prozess der Hilfesuche und Möglichkeiten der Unterstützung schwerpunktmäßig und lebensnah dargestellt.

Die AusstellungsbesucherInnen können in drei Video- und vier Audioinstallationen die Erzählungen von acht Frauen hören, die in ihrem Leben von häuslicher Gewalt betroffen waren und sich aus der Gewaltbeziehung befreien konnten.

In der Videoarbeit "Kennst Du das auch?" (Berliner Interventionsprojekt gegen häusliche Gewalt – BIG) erzählen fünf Mädchen und Buben von ihren Erfahrungen mit häuslicher Gewalt.

Der Film "Das Problem ist meine Frau" von Calle Overweg ist eine gespielte Dokumentation über die Arbeit mit Gewalttätern, die ihre Frauen schlagen.

 
Ziel der Wanderausstellung „Hinter der Fassade“ ist es, den BesucherInnen die Alltäglichkeit häuslicher Gewalt näher zu bringen und Möglichkeiten zum Ausstieg aus Gewaltbeziehungen aufzuzeigen. Ein zentraler Teil ist das am 1. Mai 1997 in Kraft getretene Bundesgesetz zum Schutz vor Gewalt in der Familie.
Die Ausstellung zeigt anhand einer nachgebauten Familienwohnung die Formen von Gewalt in den eigenen vier Wänden auf sowie die Möglichkeiten der Prävention und des Opferschutzes. In vier Wohnräumen wird auf das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven eingegangen.
 

Die Wanderausstellung wird 2009 in OÖ an folgenden Orten zu besuchen sein:

 
AK Freistadt
AK Gmunden
AK Ried
AK Wels
AK Kirchdorf


Di 21.04.2009 - Do 30.04.2009
Di 05.05.2009 - Fr 15.05.2009
Di 19.05.2009 - Fr 29.05.2009
Mi 03.06.2009 - Fr 19.06.2009
Di 23.06.2009 - Do 02.07.2009


Öffnungszeiten: 09.00 – 16.00 Uhr
 
Info und Voranmeldung beim Gewaltschutzzentrum OÖ: 0732/607760.
Eröffnungs- und Anmeldetermine werden noch gesondert bekannt gegeben.
Wir empfehlen den Besuch dieser Ausstellung für Menschen ab 14 Jahren.
 
Allgemeine und weitere Info: www.gewaltschutzzentrum.at/ooe
 


Angebot für Schulklassen und Gruppen

Begleitete Besichtigung der Ausstellung und anschließende Nachbesprechung mit einer Fachfrau

Dauer ca. 1,5 Stunden, Kostenlos

Für SchülerInnen ist diese Ausstellung eine gute Basis, um über das Thema Häusliche Gewalt und Lösungsmöglichkeiten nachzudenken. Sie werden von einer Mitarbeiterin des Gewaltschutzzentrums OÖ durch die Ausstellung begleitet und können sich direkt oder in der Nachbesprechung mit ihren Fragen an sie wenden.

In Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA des Landes gibt es für die BesucherInnen der Ausstellung vertiefende Angebote zum Thema Schutz vor Gewalt.
Info per Mail oder telefonisch: kija@ooe.gv.at oder 0732/7720/14005.


 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Impressum:
Gewaltschutzzentrum OÖ
Stockhofstraße 40, 4020 Linz
0732/607760, Fax: DW 10
office.ooe@gewaltschutzzentrum.at
http://www.gewaltschutzzentrum.at/ooe

Falls Sie sich von der Zusendung des Newsletters abmelden wollen, senden Sie bitte ein Mail an: ooe@gewaltschutzzentrum.at

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////